Pinguine auch mit Niederlage in Spiel 3

Auch im dritten Spiel der Playoffs konnten die Pinguine sich nicht gegen die Ravensburger durchsetzen. Wie am vergangenen Freitag ging die Pinguine mit einer knappen Niederlage vom Eis. 1:2 aus Sicht der Pinguine. Das Tor für die Pinguine erzielte in Überzahl Marian Dejdar, für die Towerstars trugen sich Frederik Cabana, ebenfalls in Überzahl, und Lukas Slavetinsky in die Reihe der Torschützen ein. Nun geht es für die Pinguine am morgigen Dienstag um die „Wurst“. Saisonende oder doch noch Spiel fünf erzwingen.

Für mich steht eins allerdings ganz klar fest, selbst wenn die Pinguine im Viertelfinale rausfliegen, wonach es ja nun leider aussieht, so bin ich stolz auf dieses Team. Wir haben in dieser Saison absolut tolle Spiele gesehen. Mike Stewart lässt attraktives Hockey spielen, was man auch am Zuschauerschnitt sieht. Dazu kommt noch der Erfolg. Man darf einfach nicht vergessen, dass das Saisonziel der Nicht-Abstieg war und nicht das Halbfinale oder das Finale, wobei das natürlich ein schöner Bonus wäre.

Schauen wir mal, wie sich die Pinguine am Dienstag präsentieren.

Die anderen Ergebnisse:

Bietigheim Steelers – Lausitzer Füchse 2:3 (Serie: 2:1 für Bietigheim)
Landshut Cannibals – Starbulls Rosenheim 11:1 (Serie: 2:1 für Rosenheim)
Schwenninger Wild Wings – Heilbronner Falken 3:5 (Serie: 2:1 für Schwenningen)
Ravensburg Towerstars – Fischtown Pinguins 2:1 (Serie: 3:0 für Ravensburg)