Rückblick #18 – Silber Edition

Am vergangenen Wochenende fand in Bremerhaven das Continental Cup Finale statt. Sechs Spiele an drei Tagen. Zu Gast waren die Teams aus Angers (Frankreich), Pavlodar (Kasachstan) und Grodno (Weißrussland). So viele Spiele… Ich habe mich deshalb dazu entschieden euch nur ein paar kurze Worte zu jedem Spiel und die Ergebnisse, sowie die Abschlusstabelle zu präsentieren.

Angers Ducs gg. Neman Grodno

9. Januar – 16:00 Uhr

In der ersten Partie trafen die Enten aus Angers auf Grodno. Die Franzosen schienen an diesem Tag vom Kopf her definitiv nicht beim Spiel zu sein und verloren so 0:5 gegen weißrussischen Meister aus Grodno, die sehr effektives Eishockey zeigten.

Drittel 1
0:1 – Alexander Malyavko (Alexander Medvedev) 0:57
0:2 – Andrei Korshunov (Überzahl-Tor) (Yegor Stepanov) 4:17
0:3 – Andrei Korshunov (Konstantin Lastovetski, Ilya Nazarevich) 13:11
Drittel 2
0:4 – Konstantin Lastovetski (Vladimir Mikhailov) 12:29
0:5 – Aleksejs Sirokovs (Alexander Medvedev) 15:15
Drittel 3
(es wurde kein Tor erzielt)

Fischtown Pinguins gg. Yertis Pavlodar

9. Januar – 20:00 Uhr

In der Abend Partie durften dann die Pinguine und Pavlador zeigen, was sie können. In einer sehr engen Partie konnten sich die Pinguine  knapp mit 5:4 gegen den Favoriten aus Kasachstan durchsetzen.

Drittel 1
1:0 – Jaroslav Hafenrichter (Überzahl-Tor) (Björn Bombis, Brendan Cook) 1:55
1:1 – Tomas Vak (Überzahl-Tor) (Martin Hujsa) 4:20
1:2 – Richard Huna (Überzahl-Tor) (Robert Huna, Michal Grman) 16:11
Drittel 2
2:2 – Tim Miller (Unterzahl-Tor) 7:11
3:2 – Björn Bombis (Tim Miller, Viktor Beck) 15:15
Drittel 3
4:2 – Andrew McPherson 6:18
4:3 – Andrei Troshinski (Sergei Miroshnichenko, Maxim Khudyakov) 10:20
4:4 – Sergei Miroshnichenko (Tomas Vak) 15:21
5:4 – Marian Dejdar (Björn Bombis, Steve Slaton) 18:40

Als bester Spieler für die Pinguine wurde in dieser Partie Tim Miller ausgezeichnet.

Yertis Pavlodar gg. Angers Ducs

10. Januar – 16:00 Uhr

Nach den Spielen von Freitag sah es so aus, als seien die Kasachen in dieser Partie klarer Favorit, aber die Franzosen zeigten, dass sie nicht umsonst im Finale des Continental Cups stehen und bezwangen die Kasachen für mich überraschend mit 4:2.

Drittel 1
0:1 – Timothy Crowder (Michael Busto, Johan Skinnars) 16:16
Drittel 2
1:1 – Richard Huna  (Denis Rehak, Denis Klemeshov) 1:43
2:1 – Richard Huna (Denis Keleshov, Robert Huna) 6:40
Drittel 3
2:2 – Julien Albert (Gary Leveque) 1:53
2:3 – Johan Skinnars (Cody Campbell, Lauri Lahesalu) 2:43
2:4 – Yannick Tifu (Überzahl-Tor) (Sebastian Bisaillon, Johan Skinnars) 3:28

Neman Grodno gg. Fischtown Pinguins

10. Januar – 20:00 Uhr

Auf Grund der Tabellensituation war dieses Spiel eigentlich schon das vorgezogene Finale. Der Sieger würde als Gewinner der IIHF Continental Cups 2015 feststehen. Es war ein intensives, schnelles Spiel, bei dem die Weißrussen immer einen Schritt schneller waren als unsere Pinguine und so war es auch kein Wunder, dass die Jungs von Michael Stewart mit einer 6:2 „Klatsche“ das Eis mit hängenden Köpfen verlassen durften.

Drittel 1
1:0 –Vyacheslav Lischkin (Andrei Korshunov) 2:22
2:0 – Konstantin Lastovetski (Überzahl-Tor) (Andrei Korshunov) 14:53
Drittel 2
3:0 – Jaroslav Kristek (Andrei Korshunov) 5:09
3:1 – Tim Miller (Überzahl-Tor) (Viktor Beck) 7:37
4:1 – Jaroslav Kristek (Ilya Nazarevich, Alexander Malyavko) 12:45
5:1 – Andrei Korshunov (Überzahl-Tor) (Maxim Osipov, Daniel Seman) 14:21
Drittel 3
5:2 – Jan Kopecky (Marian Dejdar, Tomas Schmidt) 8:32
6:2 – Sergei Malyavko (Alexander Malyavko) 15:44

Yertis Pavlodar gg. Neman Grodno

11. Januar – 15:00 Uhr

Im ersten Sonntags-Spiel ging es für Pavlodar eigentlich nur noch darum nicht punktlos nach Hause zu fahren. Für Grodno war der Cupsieg bereits sicher, so dass man hier durchaus eine Überraschung hätte erwarten können. Aber dazu kam es nicht. Zwar schaffte es Pavlador Grodno einen Punkt abzunehmen, aber die Weißrussen blieben an diesem Wochenende ungeschlagen und gewannen 4:3 nach Penaltyschießen.

Drittel 1
1:0 – Richard Huna (Miroslav Zalesak) 14:45
1:1 – Aleksejs Sirokovs (Überzahl-Tor) (Andrei Korshunov) 17:30
Drittel 2
1:2 – Yegor Stepanov (Pavek Boyarchuk, Pavel Korsakov) 1:31
1:3 – Sergei Khomko (Überzahl-Tor) (Andrei Korshunov) 10:59
2:3 – Peter Fabus 14:16
Drittel 3
3:3 – Jan Chovan 14:08
Verlängerung
 (es wurde kein Tor erzielt)
Penaltyschießen
3:4 – Aleksejs Sirokovs

Fischtown Pinguins gg. Angers Ducs

11. Januar – 19:00 Uhr

In der Partie am Sonntagabend ging es um Platz 2. Der Sieger dieser Partie würde sich die Silbermedaille schnappen, während der Verliere mit der Bronzemedaille nach Hause gehen darf. Die Pinguine und die Franzosen aus Angers zeigten ein Spiel auf Augenhöhe, welches die Pinguine für sich entscheiden konnten und somit den 2. Platz in diesem Turnier belegten. die Pinguine bezwangen Les Ducs d’Angers mit 3:2. Wie im vorherigen Spiel musste aber auch hier das Penaltyschießen entscheiden.

Drittel 1
1:0 – Björn Bombis (Felix Stokowski) 1:44
1:1 – Dimitri Thillet (Cody Campbell) 17:03
Drittel 2
1:2 – Cody Campbell (Timothy Crowder, Sebastian Bisaillon) 16:46
2:2 – Pawel Dronia (Überzahl-Tor) (Björn Bombis) 15:15
Drittel 3
(es wurde kein Tor erzielt)
Verlängerung
 (es wurde kein Tor erzielt)
Penaltyschießen
3:2 – Andrew McPherson

Und damit kommen wir zu folgenden Abschlusstabelle:

1. Platz (Gold) – Neman Grodno
2. Platz (Silber) – Fischtown Pinguins
3. Platz (Bronze) – Les Ducs d’Angers
4. Platz –  Yertis Pavlodar

Bester Torwart: Maxim Samankov (Neman Grodno)
Bester Verteidiger: Andrei Korshunov (Neman Grodno)
Bester Stürmer: Tim Miller (Fischtown Pinguins)


Es war ein tolles, anstrengendes Wochenende und ein tolles Turnier. Und was mich mal wieder besonders fasziniert hat, war das miteinander mit den anderen Fans… Dazu habe ich folgendes heute in einer Gruppe bei Facebook gefunden:

10922647_10203359474136852_8524905250959082897_n

Quelle: Nordsee-Zeitung

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Fans, die Verantwortlichen, die Spieler, Bremerhaven… ja eigentlich ganz Eishockey-Deutschland stolz auf Bremerhaven sein kann. Die einzige deutsche Mannschaft, die es bisher bis ins Finale des IIHF Continental Cups geschafft hatte waren die Eisbären Berlin. Die holten 1997 und 1999 ebenfalls die Silbermedaille.

Fischtown Pinguins wir sind stolz auf euch!!!

 

Und damit ist das Wochenende auch erledigt! Zum kommenden Wochenende wird es nur einen kurzen Bericht geben, da die Pinguine zwei Auswärtsfahrten haben. Freitag geht es nach Landshut und Sonntag geht es per Sonderzug nach Frankfurt. Leider bin ich diesmal beim Zug nicht dabei, aber vielleicht nächstes Mal! 🙂