Saison 2015/2016 – Eintrag #23

Heute noch kurz der Bericht vom zweiten Viertelfinal-Spiel unserer Pinguins. Nach dem Sieg im ersten Spiel wollten die Pinguins im zweiten Spiel den Grundstein zum Einzug ins Halbfinale setzen. Tja, das ging leicht in die Hose, aber lest selbst.

Playoff-Viertelfinale Spiel 2

In einer recht schnellen und intensiven Partie konnten sich die Gastgeber aus dem Elbtal mit 5:3 durchsetzen und somit die Serie ausgleichen. Wie gewohnt… Kein großer Bericht, wenn ich nicht vor Ort war. 🙂

Im ersten Drittel konnten die Pinguins bei einer 5 gegen 3 Überzahl durch Pawel Dronia in Führung gehen und mit dieser Führung auch in die erste Pause gehen.

Das zweite Drittel war sehr ausgeglichen und die Dresdner schafften es durch Petr Macholda auszugleichen. Am Rande der Bande: Ab der 34. Spielminute wurde das Spiel nur noch mit einem Hauptschiedsrichter gepfiffen. Der zweite Hauptschiedsrichter Simon Aicher konnte verletzungsbedingt nicht mehr am Spiel teilnehmen. Er hatte einen Schuss direkt ins Gesicht bekommen und musste mit Verdacht auf Kiefer- und Mittelgesichtsbruch ins Uniklinikum Dresden gebracht werden. Gute Besserung auf diesem Wege. Nach 40 Minuten hieß es weiterhin 1:1.

Im letzten Abschnitt erwartete uns ein Wechselbad der Gefühle. Drei Minuten nach wieder Anpfiff konnten die Hausherren die Führung erzielen. Sechs Minuten später glichen die Pinguins durch Lampl wieder aus. David Stieler konnte kurz danach sogar die 3:2-Führung für die Pinguins erzielen. Aber damit noch nicht genug. In der 52. Minute erzielte Filin das 3:3 für die Dresdner und nun waren die Hausherren am Drücker. So brachte Garten in der 57. Spielminute die Führung für die Gastgeber und kurz vor Ende erzielte Filin dann noch das 5:3 für die Eislöwen ins leere Tor der Bremerhavener.

Die Serie ist nun ausgeglichen und wir spielen im Endeffekt jetzt nur noch eine „Best of five“-Serie.

Tore

1. Drittel

0:1 Pawel Dronia (David Stieler , Andrew McPherson) – PP2

2. Drittel

1:1 Petr Macholda (Teemu Rinkinen , Mark Cullen) – PP1

3. Drittel

2:1 Steven Rupprich (Dominik Grafenthin , Feodor Boiarchinov)
2:2 Cody Lampl (Jordan Owens , Jan Kopecký) – PP1
2:3 David Stieler
3:3 Vladislav Filin (David Rodman , Harrison Reed)
4:3 Marius Garten (Mark Cullen , Mirko Sacher)
5:3 Vladislav Filin – ENG

Das Spiel in Zahlen

Spiel2

Pressekonferenz

Highlights

Vorschau

Bereits heute geht es weiter. Um 20 Uhr ist dann Bully in der Eisarena Bremerhaven.

Die Hauptschiedsrichter heute sind Sirko Hunnius und Göran Noeller. Die unterstützenden Linienrichter sind Fynn-Marek Falten und Nikolaj Ponomarjow.

Patrick Klöpper wird nach überstandener Strafe wieder mit von der Partie sein und David Stieler könnte lt. Nord24 auch sein Comeback feiern.

Die Dresdner geben sich hingegen kämpferisch.

Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart: „uns ist mit dem Sieg am Sonntag besonders aus mentaler Sicht ein wichtiger Erfolg gelungen, von dem wir am Dienstag profitieren wollen.“

René Kramer: „Wir haben jetzt einen psychologischen Vorteil und gehen mit einem sehr guten Gefühl in das dritte Spiel.“

Quelle: Eislöwen.de

Die Bremerhavener wollen hingegen das Heimrecht für sich nutzen:

Cody Lampl: „Hallo Freunde – ich und die Mannschaft freuen uns, morgen wieder vor großer Kulisse zeigen zu können, dass wir bereit sind, für unseren Club und unsere Fans alles zu geben. Auf diesem Wege möchte ich mich schon jetzt für die bisher erhaltene Unterstützung bedanken.“

Quelle: Fischtown Pinguins

Bildquellen: