Saison 2016/2017 – Eintrag #7

Diesmal bin ich wieder etwas zeitiger mit dem Wochenend-Rückblick. Diesmal werfen wir ein Blick auf die knappe Niederlage in Düsseldorf und die Rückkehr von Mike Stewart mit den Augsburger Panthern an seine alte Wirkungsstätte in Bremerhaven.

Als erstes ging es am vergangenen Freitag für die Jungs von Thomas Popiesch nach Düsseldorf.

Düsseldorfer EG gg. Fischtown Pinguins

Wie gehabt: Spiel live nicht gesehen, also kein langer Text dazu. Klar, ich schau die Spiele über die Telekom und könnte zur Not mit Hilfe des Game Reports ein Text verfassen, aber ich schreib lieber drüber wenn ich das Spiel halt in der Halle selbst gesehen habe.

In Düsseldorf war es echt knapp und das obwohl die Pinguins neben dem Langzeitverletzten Sami Veneläinen auf Cody Lampl, Brock Hooton und Jeremy Welsh verzichten mussten. Bremerhaven führte früh mit 2:0, lag dann 2:4 hinten und konnte zwischenzeitlich noch zum 4:4 ausgleichen. Letztendlich verloren die Pinguins mit 4:5 und mussten nicht nur ohne Punkte zurück in die Seestadt reisen, sondern auch mit David Zucker und Steve Slaton zwei weitere Spieler, die sich in der Partie verletzt habe.

Zuschauer: 6.797

Tore:

  • 0:1 Ross Mauermann
  • 0:2 Jordan George
  • 1:2 Chris Minard
  • 2:2 Rob Collins (PP)
  • 3:2 Rob Collins (PP)
  • 4:2 Drayson Bowman
  • 4:3 Jordan George
  • 4:4 Jason Bast (PP)
  • 5:4 Maximilian Kammerer

Strafzeiten:

  • Düsseldorf: 10 Minuten
  • Bremerhaven: 37 Minuten

Pressekonferenz:

Fischtown Pinguins gg. Augsburger Panther

Am letzten Sonntag gab dann Meister-Coach „Iron“ Mike Stewart mit den Augsburger Panthern seine Visitenkarte in der Eisarena Bremerhaven ab. Für mich – als Stewart-Sympathisant – ein komisches Gefühl, dass es Stewart ähnlich ging bestätigte er nachdem Spiel auf der Pressekonferenz (Siehe unten).

Kommen wir aber nun zum Spiel. Als erstes schauen wir natürlich auf den verletzten Stand. Sami Veneläinen, Brock Hooton, Jeremy Welsh, David Zucker und Steve Slaton standen nicht im Aufgebot der Pinguins. Lediglich Cody Lampl stand den Pinguins wieder zur Verfügung. Aber die letzten Wochen der Anstrengungen hinterließen ihre Spuren. So ist es auch kein Wunder, dass die Torschussquote von 6 zu 16. Und dennoch konnten die Pinguins in der 4. Spielminute durch Jordan Owens in Führung gehen. Der Kanadier konnte die Scheibe aus kurzer Distanz an dem Torhüter der Augsburger – Jonathan Boutin – vorbei über die Linie befördern. Zum Bedauern der anwesenden Fans konnten die Panther das Spiel aber einige Minuten später innerhalb von 29 Sekunden drehen. Als erstes traf Trevor Parkes zum Ausgleich und kurz darauf Evan Trupp zur Führung der Augsburger. Damit ging es dann auch in die erste Pause.

Jack Combs

Quelle: spfoto.de

Die Augsburger bestimmten das Spiel. Auch im zweiten Drittel. Aber wie heißt es so schön? Wer vorne die Tore nicht macht, wird hinten bestraft. Und so kam es auch. Marian Dejdar markierte in Überzahl den Ausgleich. Und die Bestrafung kam sogar noch dicker für die Panther, denn die Pinguins bekamen nach einer Chance einen Penalty zugesprochen. Diesen verwandelte Cory Quirk zur erneuten Führung für die Bremerhavener. Aber die Augsburger arbeiteten weiter und belohnten sich. In der 39. Spielminute glichen die Panther durch T.J. Trevelyan  aus und 26 Sekunden vor der Pause besorgte Trevor Parkes die erneute Führung für die Panther.

Marian Dejdar

Quelle: spfoto.de

Zu Beginn des letzten Drittels ging ein besorgter Blick auf die Bank der Pinguins. Die Verletztenliste der Pinguins war um einen weiteren Spieler gewachsen. Die „Maschine“ Jason Bast hat sich scheinbar im zweiten Drittel eine Verletzung zugezogen. Die Pinguins versuchten dennoch den Ausgleich zu erzwingen, aber Boutin und die Abwehr der Augsburger machten es den Pinguinen nicht leicht. Bis zur 58. Spielminute gab es noch viel Hoffnung, aber dann stellte Trevor Parkes mit seinem dritten Treffer an diesem Abend alles auf Sieg für die Gäste.

Zuschauer: 4.632

Tore:

  • 1:0 Jordan Owens
  • 1:1 Trevor Parkes
  • 1:2 Evan Trupp
  • 2:2 Marian Dejdar (PP)
  • 3:2 Cory Quirk (PEN)
  • 3:3 T.J. Trevelyan
  • 3:4 Trevor Parkes
  • 3:5 Trevor Parkes

Strafzeiten:

  • Bremerhaven: 4 Minuten
  • Augsburg: 8 Minuten

Pressekonferenz:

Blick in die Tabelle

In der Tabelle belegen die Pinguins nun den 11. Platz. Punktgleich hinter Krefeld und einen Punkt vor Düsseldorf. Definitiv besser, als ich vor der Saison erwartet hab. Bin gespannt, wie es nach der Deutschland Cup Pause am 11.11. weiter geht.

 

Bildquellen: